Die Kläranlage Garmisch-Partenkirchen ist auf eine Größe von 73.300 EW60 (Einwohnerwerte) ausgebaut. Dies entspricht der Größenklasse 4 nach der Abwasserordnung.

Es werden pro Jahr ca. 5 Mio. m³ Abwasser behandelt. Dies entspricht eine Tagesmenge von ca. 13.500 m³.

 Abbaugrade:  Chemischer Sauerstoffbedarf (CSB) ca. 95 %
   Biochemischer Sauerstoffbedarf (BSB) ca. 97 % 
   Stickstoff gesamt (Nges) ca. 73 %
   Phosphor gesamt ca. 95 %

Die Kläranlage erfüllte bisher alle Mindestanforderungen bis auf den Parameter Gesamtstickstoff (Nges). Hier wurde ein Grenzwert von 18 mg/l Nges festgelegt (bisher 25 mg/l). Um diesen Grenzwert zukünftig zu erreichen, war eine zusätzliche neue 4. Behandlungsstufe, die sog. Denitrifikation, notwendig.

 einw.4.stufe





Einweihung der 4. Reinigungsstufe am 28.11.2006 um ca. 15.00 Uhr.
von links nach rechts: Werkdirektor Wodan Lichtmeß, die drei Bürgermeister: von Garmisch-Partenkirchen Thomas Schmid, Michael Lidl von Farchant und Andreas Hildebrandt von Grainau.

Die 4. Reinigungsstufe wurde in einer Bauzeit von Februar 2005 bis September 2006 verwirklicht. Die Baukosten betrugen 4,2 Mio. €.

Die 4 Reinigungsstufen der Kläranlage Garmisch-Partenkirchen:

1. Reinigungsstufe  mechanische Reinigung 
  Bauteile:
  Rechenanlage, Zwischenklärbecken und Nachklärbecken
  (Entfernung grober Stoffe, Schlamm) 
2. Reinigungsstufe  biologische Reinigung 
  Bauteile:
  drei Tropfkörper (Ammonium-Abbau = Nitrifikation)
3. Reinigungsstufe  chemische Fällung (Eisen-3-Chlorid) 
  Phosphat-Abbau 
4. Reinigungsstufe biologische Reinigung 
  Bauteile:
  Denitrifikations-Becken (Nitratstickstoff-Abbau = Denitrifikation)